Vita

Frühe Begegnungen mit der Musik (u.a. Klavier- und Orgelstudium bei Josef Monter) brachten den am 19.12.1965 in Daleiden geborenen Komponisten auf seinen Weg, den er mit großer Leidenschaft geht.

Nach seinem Studium an der Bischöflichen Kirchenmusikschule Trier vertiefte er an der Hochschule für Musik Saar sein Wissen.

Sein Orgelstudium bei Prof. Wolfgang Rübsam und das Studium der Chorleitung bei Professor Andreas Göpfert haben ihn zum eigenen kompositorischen Tun bestärkt.

Der Schwerpunkt seiner kompositorischen Tätigkeit, die 1990 begann, liegt auf der geistlichen und weltlichen A-cappella-Chorliteratur.

2012 gewann er den 2. Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb des Chorverbandes Nordrhein-Westfalen.

Zwei Jahre später bekam er eine Auszeichnung für seine Komposition POWER OF NATURE im Wettbewerb „Call for Scores“ der Universität von St.

Andrews, Schottland.

2015 gewann er den 1. Preis beim

Valentin-Eduard-Becker-Komponisten-Wettbewerb in Bad Brückenau.

Im selben Jahr wurden mehrere seiner Werke als Auftragskompositionen uraufgeführt (in Limburg, Köln, Wiesbaden und Giessen).

International gab es Aufführungen seiner Werke u.a. in den USA, in Japan, Slowenien, den Niederlanden und der Ukraine.

Seine Werke sind Pflichtchorwerke bei verschiedenen Chorwettbewerben und Meisterchor-, Leistungs-, und Konzertchorsingen.

Alwin Michael Schronen komponiert mit Seele und Ausdruck.

Mit der Intensität in seinen Werken verleiht er den Texten, zu denen er seine Musik komponiert, eine außergewöhnliche Tiefe.

Sein Werk umfasst aktuell über 180 Chorwerke, Bläserquartette, acht Messen, drei Kantaten und eine Passion – die Werke sind erschienen bei Helbling, Schott, PH Publishes, Ferrimontana und AS Musikverlag, sowie in Sammlungen bei Peters, Bärenreiter und Bosse.